Die sanfte Trennkraft des Wasserstrahls

Das Verfahren der Hydrodissektion am Beispiel Aqualift und Hyperhidrose

Bei der Hydrodissektion (wasserstrahl-assistierte Dissektion) wird das Weichteilgewebe mithilfe der sanften Kraft des Wasserstrahls getrennt oder entfernt. Die wasserstrahl-assistierte Präparationsmethode gewährleistet eine hohe Gewebeselektivität mit effizienter Dissektion bei minimiertem Kollateralschaden.

Die Hydrodissektion beim Facelift = AquaLift

Das Facelift mittels Hydrodissektion (Aqualift) ist eine besonders schonende Variante des SMAS Liftings, bei der die wasserstrahl-assistierte Präparation (Hydrodissektion) zum Einsatz kommt.

Dabei wird das SMAS-Lift (Superfizielles-Muskulo-Aponeurotisches-System), das die bindegewebigen und muskulären Strukturen auf besonders natürliche Weise anhebt und repositioniert, durch das Verfahren der Hydrodissektion ergänzt. Diese als Aqualift bezeichnete und von Dr. Tork entwickelte, besonders schonende Methode beinhaltet die Präparation der anatomischen Strukturen mit Hilfe der wasserstrahl-assistierten Dissektion (unter Verwendung des body-jet® oder body-jet® evo).

Die Aqualift Hydrodissektionsmethode ist kein grundsätzlich neues Verfahren, sondern ein erweitertes Konzept des SMAS Lift zur Erleichterung eines der wesentlichen Arbeitsschritte beim Facelift: der Dissektion.

Die Methode verbessert unter anderem die Glättung der Nasolabialfalten und die Anhebung und Straffung der Kinnlinie. Im Ergebnis führt dies zu einem wacheren, lebendigerem Ausdruck der Augen und insgesamt zu einem völlig natürlichen Aussehen. Im Vergleich zu herkömmlichen und deutlich aufwendigeren Verfahren erzielt AquaLift deutlich weniger Downtime, Risiko und Diskomfort.

Die Hydrodissektion bei Hyperhidrose

Anders als die Behandlung mit Botulinumtoxin (Botox) schafft die wasserstrahl-assistierte Schweißdrüsenabsaugung eine dauerhafte Abhilfe. Bei der wasserstrahl-assistierten Absaugung der Schweißdrüsen wird die Haut unter der Achselhöhle gleichmäßig mit dem feinen fächerförmigen Wasserstrahl von dem darunter liegenden Gewebe gelöst. Dabei werden die zuführenden Nerven unterbrochen und somit die anschließende Ausschabung der Schweißdrüsen erleichtert. Insbesondere wegen des festeren Bindegewebes unter den Achselhöhlen empfiehlt sich hier die präzise Kraft des Wasserstrahls einzusetzen.