Anders als herkömmliche Liposuktionsverfahren verwendet die Wasserstrahl-assistierte Liposuktion den hauchdünnen fächerförmigen Wasserstrahl, um möglichst schonend die Fettzellen aus dem umliegenden Gewebe herauszulösen. Im direkten Vergleich zur sogenannten “Tumeszenz-Technik” wird circa 70 % weniger Tumeszenz-Lösung (Narkoselösung, die aus Kochsalzlösung und Adrenalin besteht) benötigt. Allein dieser Unterschied bringt mehrere Vorteile mit sich: Zum einen ist es angenehmer für den Patienten, da dieser nicht mit einer großen Menge an Flüssigkeit „aufgepumpt“ wird, zum anderen ist die Belastung für den Organismus insgesamt und der Stress für die Fettzellen im Einzelnen deutlich geringer. Ein weiterer wesentlicher Unterschied besteht in der Methode der Fettgewinnung: Anders als die herkömmlichen Liposuktionstechniken löst die Wasserstrahl-assistierte Liposuktion kleinste Fettpartikel schonend aus dem Gewebe, so dass die gleichmäßig abgesaugten Fettzellen überwiegend intakt und vital bleiben. Das mit der Wasserstrahl-Methode gewonnene Fett eignet sich hervorragend zur Transplantation in andere Stellen des Körpers.